Herr Hager
Lehrer für Geschichte, Philosophie und Deutsch als Zweitsprache
 
 

Wörterbuch

für die Fächer Geschichte, Politik, Geographie, Philosophie


Absolutismus

Wenn ein Fürst in seinem Staat Gesetze geben und aufheben kann, wie er will, und selbst nicht an sie gebunden ist, herrscht er absolut (uneingeschränkt). Der Absolutismus war eine Form der Alleinherrschaft im Europa des 16. bis 18. Jahrhunderts. Der französische König Ludwig XIV. (1643-1715) ist der wohl bekannteste absolutistische Herrscher.

Linktipp: Absolutismus kurz erklärt (Video)

 

Ackerbürger

Als Ackerbürger wurden im Mittelalter diejenigen Stadtbewohner bezeichnet, die ihren Unterhalt durch Landwirtschaft und Viehzucht bestritten (auch "Stadtbauern"). Ackerbürger hatten ihre Häuser in den Außenbezirken der Städte - meist in der Nähe der Stadttore. So konnten sie ihre Felder besser erreichen.

Linktipp: Eintrag Ackerbürger in mittelalter-lexikon.de

 

Atlas

Ein Atlas (Mehrzahl: Atlanten oder Atlasse) ist in der Kartographie (Kartenkunde) eine inhaltlich und thematisch geordnete Sammlung von Karten der Erde in Buchform.

Linktipp: Atlas online

 

Avatar

Ein Avatar ist eine künstliche Person. Sie ist der Stellvertreter einer echten Person, z. B. in Videospielen. In Videospielen wird der Avatar von der Spielerin bzw. dem Spieler selbst erstellt.

Linktipp: Stichwort Avatar (Internet) in wikipedia.de

 

Bauer

Ein Bauer ist der Eigentümer oder Pächter eines landwirtschaftlichen Betriebs. Typische bäuerliche Tätigkeiten sind z. B. Ackerbau und Viehzucht.
Die bäuerlichen Tätigkeiten bilden die Grundlage für die Entwicklung aller Hochkulturen. Z. Z. des europäischen Mittelalters (500-1500) gehörten ca. 90% der Bevölkerung zu den unfreien Bauern. 

Linktipp: Wovon lebten die Bauern? (Videos auf planet-schule.de)

 

Bevölkerung

Als Bevölkerung bezeichnet man alle Einwohner und Einwohnerinnen eines bestimmten Gebiets, z. B. eines Dorfes (Dorfbewohner), einer Stadt (Stadtbewohner, Städter), eines Staates (Landesbevölkerung) oder der Welt/Erde (Weltbevölkerung). Der Begriff Bevölkerung umfasst also mehr Menschen als der Begriff Volk (Staatsangehörige).

Linktipp: Bevölkerung (bpb.de)

 

Bürger

Im alltäglichen Sprachgebrauch ist ein Bürger bzw. eine Bürgerin eine Person mit einer bestimmten Staatsangehörigkeit. Jemand der z. B. einen deutschen Personalausweis besitzt ist ein deutscher Staatsbürger.
Im Mittelalter wurden die freien und vollberechtigten, männlichen Bewohner einer Stadt als purger bezeichnet. Von diesem mittelhochdeutschen Wort leitet sich unser Wort Bürger ab. Im Mittelalter besaßen Büger bestimmte Privilegien und Rechte (z. B. Befreiung von der Heerfahrt), aber auch Pflichten (z. B. Wehrpflicht = Pflicht zur Verteidigung der Stadt).

Linktipp: Die Bewohner einer mittelalterlichen Stadt (kleio.org)

 

DDR

DDR war die offizielle Abkürzung für den Ländernamen Deutsche Demokratische Republik. Die DDR wurde am 07. Oktober 1949 gegründet und umfasste das Gebiet der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) im Osten Deutschlands. Die Hautstadt der DDR war der östliche Teil Berlins. Die DDR trat am 03. Oktober 1990 dem Geltungsgebiet des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland bei.

Linktipp: Wiebke Ziegler: Leben in der DDR (planet-wissen.de)

 

Demokratie

Das Wort Demokratie kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet "Herrschaft des Volkes" bzw. "Herrschaft der Bürger". In der D. gibt es nicht nur einen Herrscher wie z. B. in der Monachie oder der Dikaktur, sondern das ganze Volk bzw. alle Bürger (und Bürgerinnen) entscheiden in der Politik mit.
Es wird zwischen der direkten und der repräsentativen D. unterschieden. In repräsentariven Demokratien werden VertreterInnen (Abgeordnete) gewählt, die im Parlament z. B. Gesetze verabschieden.

Linktipp: Demokratie (Parlamentsbegriffe A-Z, bundestag.de)

 

Dorf

Ein Dorf ist eine ländliche Siedlungsgemeinschaft. Ein Dorf ist meist bäuerlich geprägt. Als Dorf wird auch die Gesamtheit der Dorfbewohner bezeichnet (Dorfgemeinschaft). Dörfer können ihrer Anlage nach in verschiedene Dorfformen eingeteilt werden: Angerdorf/Platzdorf, Haufendorf, Rundling/Runddorf, Straßendorf, Streusiedlung/Weiler, Waldhufendorf.

Linktipps: Lernspiel Dorfformen / Infoseite Dorfformen

 

Freund/Freundin

Als Freund bzw. Freundin bezeichnet man eine Person, die einer anderen Person in Freundschaft verbunden ist, ihr also nahe steht und z. B. gleiche Interessen, Ansichten und Hobbys hat.

Damit kann aber auch eine Person gemeint sein, die mit einer anderen Person eine partnerschaftliche oder sexuelle Beziehung hat und z. B. mit ihr zusammenlebt.

Linktipp: Aristoteles - Was ist ein echter Freund? (Lern-Video)

 

Generalstände

Als Generalstände wird die Zusammenkunft der Vertreter der Geistlichen (Erster Stand), des Adels (Zweiter Stand) und des Dritten Standes im absolutistischen Frankreich bezeichnet. Sie hatte vor allem beratende Funktion, dienten dem König aber auch zur Bestätigung von Staatsverträgen und der Steuererhebung.

Linktipp: Einberufung der Generalstände 1788/89 (kinderzeitmaschine.de)

 

Gerber

Gerber ist ein Handwerksberuf mit einer langen Tradition. Bereits in der Steinzeit stellten die Menschen aus Tierhäuten und -fellen Kleidungsstücke und Gebrauchsgegenstände her. Im Mittelalter entstanden in vielen Städten Gerbereien und Lederwerkstätten. Aufgrund der mit diesem Handwerk verbundenen Geruchsbelästigung und dem Wasserbedarf lagen die Produktionsstätten meist am Stadtrand flussabwärts.

Linktipp: Steckbrief Gerber/in (berufenet.arbeitsagentur.de)

 

Grundherrschaft

Vom Beginn des Mittelalters (ab ca. 500) bis zur sogenannten Bauernbefreiung im 18. und 19. Jahrhundert bestand in Europa die Grundherrschaft:

Der Eigentümer des Bodens (=Grundherr) war auch Herr über dessen Bewohner, meist Bauern. Der Grundherr verlangte Abgaben (z. B. Lebensmittel oder Geld) und Dienste (Arbeit). Als Gegenleistung bot er Schutz und sprach in Streitfällen Recht.

Linktipp: Grundherrschaft (Online-Aufgaben auf unterrichten.zum.de)

 

Hormone

Als Hormone (von gr. hormãn = in Bewegung setzen, antreiben) bezeichnet man Botenstoffe des Körpers. Sie werden in Drüsen von spezialiserten Zellen hergestellt und abgegeben. Durch das Blut werden die Hormone im Körper verteilt. Wenn die Hormone an den Empfangsorganen angekommen sind, lösen sie bestimmte Wirkungen aus und regulieren körperliche Abläufe.

Zu den Hormonen gehört z. B. Insulin, Adrenalin und Oxytocin.

Linktipp: Was sind Hormone? (Was ist was?)

 

Klima

Als Klima bezeichnet man den für ein bestimmtes geografisches Gebiet typischen, über längere Zeit beobachteten Ablauf der Witterung.

Linktipp: Stichwort Klima (Das junges Politik-Lexikon, bpb.de)

 

Quelle

Eine Quelle ist eine Überlieferung, aus der wir Kenntnisse über die Vergangenheit gewinnen können. Im engeren (meist in der Schule verwendeten) Sinn sind das schrifrliche Überbleibsel wie Inschriften, Urkunden, Akten, Briefe, Bücher usw. Im weiteren Sinn zählen zu den Quellen aber auch archäologische Funde und andere Gegenstände wie Bauten, Alltagsgegenstände, Fotos, Kunstwerke usw.

Linktipp: Was sind historische Quellen? (Lern-Video)